Die Geschichte........

Die Gründungsmitglieder des MC White Bird's kamen aus den Gemeinden
Gräfenhausen, Niebelsbach und Weiler. In der Grundschule Niebelsbach
hat man sich kennengelernt. Nachmittags traf man sich regelmäßig im Pausenhof, genauer gesagt am Brückle. Durch die Reform 75 – 77
kam Niebelsbach zum Enzkreis. (Vorher gehörte es zum Landkreis Calw) Die Folge davon war, dass Niebelsbacher und Weiler nach Gräfenhausen in die Grundschule kamen. Die Gräfenhäuserner haben sich später dafür eingesetzt, dass der Verein MC Gräfenhausen heißt.

Am 01.04.1980 wurde der MC gegründet. Als Vorlage für das Abzeichen diente das Plattencover „ Power of Peace“ von Santana.

Die Idee einen MC zu gründen entstand auf dem Motorradtreffen der Thunderbirds in Langenalb während eines Deliriums. Zu der Zeit fuhr man
noch mit dem Mofa durch die Gegend. Aber für jeden war klar das der Verein bestehen würde, auch wenn es noch lange dauern würde bis jeder
im Besitz eines Motorrades ist. Der Hauptschullehrer Herr Kisch hat das Abzeichen gezeichnet.
Die Gründungsmitglieder kann man leicht erkennen, denn der Hintergrund ihrer Abzeichen ist rot und die Taube fliegt frei. Da man in den ersten Jahren noch kein eigenes Clubhaus hatte, traf man sich im Rössle, bei Luise, in Niebelsbach. Später im Waldhorn und Bären in Gräfenhausen. Erst später (1983) konnte man die obere Etage des alten Kindergarten, mitten im Ort, sein eigen nennen. Genannt das „Zimmer“.

Die unteren Räume wurde für kirchliche Zwecke genutzt. Da war der Ärger schon vorprogrammiert. Es kam wie es kommen musste.
Ständig gab es Probleme mit der Nachbarschaft. Der Lärm der Maschinen oder das Grölen der feiernden Meute war einfach zu viel für die Bevölkerung. Auch die Polizei schaute regelmäßig vorbei. Das Gebäude wurde abgerissen und die Mitglieder des Motorradclubs zogen in das Nebengebäude des Sportvereins ein. Erwähnenswert sind noch die zahlreichen Feste auf dem Berg, wo sich
1000ende Biker ein Stelldichein gaben. Diese verliefen immer friedlich, aber sehr feucht.

Auf den Motorradtreffen Feldrennach wurde Geschichte geschrieben. Bei wilden Fußballturnieren, wo man sich immer an die Spitze spielte, egal wie das Wetter war. Auch zum Motorradclub Königseggwald besteht eine besondere Beziehung. Bis zum Januar 1996 war es ein reiner Männerverein. Frauen verwehrter man die Mitgliedschaft, da man zu Gründerzeiten schon schlechte Erfahrungen gesammelt hatte. Doch die Emanzipation war stärker. Zu guten Zeiten war man bis zu 40 Mitgliedern unterwegs. Doch die Zeiten änderten sich. Sei es durch Heirat, Umzug, Interessenverlust, Ärger mit dem Gesetz, Tod usw. Im Moment besteht der Club aus 10 Vollmitgliedern, drei davon sind Frauen. Doch es kommt nicht auf die Größe an. Kameradschaft und Zusammenhalt werden großgeschrieben. Zu erwähnen wäre noch, das es zur Zeit zwei Neuanwärter gibt. Außerdem kann man auf 72 ehemalige Mitglieder zurückblicken.